Behandlungserfolge

Hier einige schöne Behandlungserfolge unserer PranaVita-EnergetikerInnen

Für Sie - zur Freude und zum Ansporn - PranaVita bietet wunderbare energetische Unterstützung bei körperlichen und psychischen Problemen - wodurch die Selbstheilungskärfte des Körpers extrem angeregt werden - hier einige wenige Beispiele dazu.
PranaVita kann und will die moderne Schulmedizin nicht ersetzen, sondern sinnvoll ergänzen.


Frank Umann - Bakterien im Darmtrakt
Eine Freundin kam nach einem längeren Indien-Aufenthalt mit einem total verkorksten Darm zurück und hatte dann ein halbes Jahr lang massive Probleme. In dieser Zeit hat sie verschiedene Ärzte und Heilpraktiker leidvoll „abgeklappert“. Dank einer nur 10-minütigen PranaVita-Anwendung „Deprogrammierung unautorisierter Mikroorganismen“ war sie vom nächsten Tag an beschwerdefrei.

Monika Suppinger - Migräne
Ich hatte mal eine Klientin (sie ist Ärztin), die sehr oft an Migräne leidet. Nach der PranaVita-Behandlung war sie voll Freude, da sich eine anfängliche Migräne-Attacke einfach aufgelöst hatte.
Sie erzählte, dass sie so ein Gefühl von Leichtigkeit gar nicht kenne. Sie habe eigentlich täglich Migräne – mal mehr, mal weniger. Noch nie zuvor hatte sich die Migräne einfach aufgelöst – oft war das nicht mal mit den speziellen Migräne-Medikamenten der Fall. Sie hatte vor der Behandlung nicht erwähnt, dass schon ein Anfall im Kommen war.

Angelika Stiegler Neuerlicher Zeckenbiss nach Borreliose mit schwerem Verlauf
Herr Johann hatte vor zwei Jahren Borreliose mit langer Antibiotikagabe und schwerem Verlauf.
Er kommt mit einem neuerlichen Zeckenbiss, der erst nach einigen Tagen bemerkt wurde. Die Zecke wurde soeben entfernt. Der Hof um den Zeckenbiss ist ca. 10 cm im Durchmesser, stark gerötet, erhitzt und erhaben. Herr Johann hat Angst vor einem neuerlichen Borreliose-Ausbruch mit dem für ihn bekannten Erscheinungsbild.

In der ersten Sitzung habe ich mit PranaVIta Farbtriaden und Laserfingern gearbeitet und die unautorisierten Mikroorganismen energetisch entfernt. Herr Johann hat auf die Biss-Stelle einen Schwedenkräuter-Tupfer aufzulegen. Am folgenden Tag ist die Schwellung verschwunden, die Rötung auf ca. 5 cm Größe zurückgegangen. Ich machte eine zweite Behandlung - daraufhin ist die Zeckenbiss-Stelle nicht mehr vom umliegenden Gewebe unterscheidbar. Herr Johann fühlt sich gesund - keine Müdigkeitserscheinungen, kein Kraftverlust, keine wandernden Schmerzzustände, keine Appetitlosigkeit und keine Depression wie beim letzten Zeckenbiss.

Renata Schillinger - Borreliose
Bei einer allgemeinen Blutanalyse ließ ich mein Blut zum ersten Mal auf Borrelien testen, da ich seit meiner Jugend ganz oft Zeckenstiche hatte. Symptome: manchmal Muskelschmerzen und ab und zu Gesichtsnervenzuckung und Schlafstörungen. Ergebnis der Analyse: zwei Borrelienarten – seit 18 Jahren infiziert. Daraufhin führte ich bei mir selbst jeden zweiten Tag eine PranaVita-Anwendung durch. Zusätzlich nahm ich Basenpulver und „wilde Karde“. Auch fragte ich mich, welche parasitären Beziehungen ich pflegte und was mir Energie raubte ... Nach 4 Monaten eine erneute Blutuntersuchung: Die Borrelien waren weg; auch bei Nachfolgeuntersuchungen waren sie nicht mehr ersichtlich!

Othmar Berner - Depression
Eine Klientin kam zu mir; sie litt unter Depressionen. Ohne groß herumzureden, begann ich mit der Reinigung der Aura und der Chakras. Während der gesamten Behandlung wurde nicht viel gesprochen. Als ich fertig war, meinte sie nur: „So, jetzt brauche ich die Antidepressiva-Tabletten nicht mehr.“ Auf meine Anweisung hin klärte sie dies mit ihrem Arzt ab. Und tatsächlich brauchte sie ein Jahr lang keine Antidepressiva mehr

Helga Hoeld - PranaVita bei Pferden
Ich habe die Ausbildung vor 5 Jahren gemacht, hauptsächlich für meine Pferde. Meine Pferde sind schon so viel gesünder, weil ich sie ja zwischendurch immer wieder energetisch behandle. Lediglich zum Zähne abschleifen hole ich noch einen Tierarzt. Sie haben keine Koliken, eine Augenentzündung war in 1/2 Tag weg, frische Sehnenschäden in 2 - 3 Tagen erledigt, die normalerweise viel Geld kosten und 1/2 Jahr dauern können. Ich danke meiner Freundin Christine, die das Seminar vor mir absolviert hat und mir erfolgreich meine chronische Harnleiterentzündung behandelt hat und Isabella für die schönen Seminartage, die ein Genuss waren. Es ist ein Geschenk Gottes, mit diesem Licht arbeiten zu dürfen.“

Birgit Leithner - Verbrennungen
Ich habe die Ausbildung schon vor einigen Jahren abgeschlossen und bin sehr froh, dieses Werkzeug gelernt zu haben. Einige meiner erfolgreichsten Behandlungen habe ich bei Verbrennungen (durch meine Tollpatschigkeit hatte ich da viel Möglichkeit zu üben). Ich arbeite mit den dafür speziellen PranaVita-Farben an der betroffenen Stelle und dem Wurzelchakra. Innerhalb von ca. 15 Minuten ist die Verbrennung nicht mehr spürbar bzw. sichtbar.

Zorana Brankovic - Flugangst
Ich habe sowohl mich selber als auch eine Freundin mit zwei PranaVita-Anwendungen (PV Level 3) von der Flugangst befreit und bin sehr dankbar dafür.

Eine junge Klientin erhielt von mir 5 Anwendungen nach PV Level 3 und litt danach nicht mehr unter Depressionen.
Ein Bekannter schwört auf meine Fernbehandlungen bei Magenschmerzen usw...

Mag. Gunter Gradischnig - allergische Reaktion
Seit meiner Jugend habe ich nur Wassermelonen vertragen. Bei allen anderen Melonen, wie Zucker- und Honigmelonen, wurde mir übel. Ganz schlimm war die Kombination „Schinken mit Melone“, bei der ich mich sogar übergeben musste. Im Zuge der Pranavita-Ausbildung (Level 3) machten wir eine Partnerübung: Man stellt sich eine Unverträglichkeit vor, und der Partner behandelt sie mit PranaVita, um sie aufzulösen. Ich wurde damals nur ein einziges Mal behandelt und kann seitdem jede Art von Melonen – auch in Kombination mit Schinken – essen, ohne Übelkeit. Ganz in Gegenteil – sie schmecken mir! Danke, PranaVita!

Helga Eschbacher - Sehnenscheidenentzündung (Tennisarm )  
Eine Frau konnte wegen einer Sehnenscheidenentzündung schon ein Jahr lang nicht einmal mehr eine Dose öffnen. Ich behandelte sie – und darüber hinaus ein zweites Mal über die Ferne. Zwei Wochen später stand sie mit einem wunderschönen Blumenstrauß vor mir, bedankte sich herzlich und sagte: „Alles weg!“

In Ägypten knickte ein Volleyballspieler mit dem Fußknöchel um, sodass der Fuß in den nächsten Minuten bis vor zu den Zehen ganz blau wurde. Ich fragte den Mann, ob ich helfen dürfe. Ein anderer Spieler machte sich lustig: „Haha, heilende Hände ...“, doch ich ließ mich nicht irritieren und behandelte den Verletzten 15 Minuten lang. So wie das „Blau“ gekommen war, verschwand es auch wieder. Der Betroffene rief: „Juhuu, ich habe keine Schmerzen mehr!“ – und spielte weiter.🤗

Daniel Rohrmoser - starke Schwindelgefühle
Es war an einem Montag Morgen und ich war auf dem Weg zur Arbeit. Mir wurde mit einem Mal so übel, dass ich anfangs gedacht hatte, ich könne nicht in den Zug einsteigen, da ich mich mit Sicherheit übergeben würde. Mir wurde schwindelig und ich hatte noch exakt 7 Minuten, bis der Zug eintreffen würde - sonst würde ich zu spät zur Arbeit kommen. Einer inneren Intuition folgend begab ich mich auf die Toilette und setzte mich nieder, schloss meine Augen und reinigte meinen Solarplexus mit der Triaden-Technik und den Blackballs. Nach 5 Minuten war ich hellwach und stieg ohne Beschwerden in den Zug ein. Übelkeit und Schwindel waren nach 5 Minuten Geschichte.

Bettina Geiselmayr - rasche Wundheilung
Ich habe den Unterarm meines Schwiegervaters behandelt. Er hatte sich nach einem Sturz sehr schwere Abschürfungen zugezogen. Ich habe 3 Behandlungen nach PV Level 1 durchgeführt, nach dem Level 2-Kurs noch 2 Behandlungen mit den dort gelernten Farbriaden. Das Ergebnis erstaunte auch den behandelnden Hausarzt, der die rasche Wundheilung kaum glauben konnte. Du mein Schwiegervater blutverdünnenden Medikamente einnehmen muss, ist die Wundheilung unter diesen Umständen normalerweise sehr, sehr langwierig ist und es häufig zu Infektionen usw. kommt. Aber dank meiner energetischen Begleitung ist es zu keinerlei Komplikationen gekommen, was mich natürlich unglaublich freut.

Burgi Sedlak - Knochenbruch
Im Jänner 2018 bin ich auf einem eisigen Wegstück ausgerutscht und habe mir den rechten Außenknöchel gebrochen. 5 Tage, bevor ich nach Indien reisen wollte, um dort PranaVita zu unterrichten. Die Ärzte haben mir für 3 Tage einen Liegegips gegeben und mit dringend abgeraten, diese Reise zu unternehmen. Nach langem Drängen gaben Sie mir schließlich doch die Erlaubnis zu fliegen – ich sollte den Gips 6 Wochen lang tragen und mir täglich eine Spritze in den Bauch geben, wegen der Thrombosegefahr. In Indien angekommen, machte ich täglich 2 PranaVita-Behandlungen. Dann merkte ich, dass mein Knöchel abzuschwellen begann, sich dadurch aber der Innenknöchel im Gips rieb und mir Schmerzen verursachte. Der Gips musste also weg. Da nichts anderes zur Verfügung stand, schnitt ich mir nach 2 Wochen mit einer Nagelschere den Gips ab, beendete die Spritzenkur und es ging meinem Beim wunderbar. Ich konnte gut laufen und sogar den schmalen steinigen Weg bergauf zu meiner Unterkunft gut bewältigen.

Mag. Sabine Geringer - Trauma
Es handelt sich um eine 45 jährige Frau, die eine schlimme Kindheit erlitten hat und in ihrer Ehe geschlagen wurde. Irgendwann konnte sie nicht mehr, hat Job und Kinder verloren und wurde in der Psychiatrie (geschlossene Anstalt) eingeliefert und "behandelt". Damit meine ich mit Tabletten ruhig gestellt, wie sie es selbst beschrieben hat.
Nach ihrer Entlassung (vor ca. 2 Jahren) kam sie zu mir in die Praxis und ich begann mit PranaVita Anwendungen. Es gab viele Auf und Abs, Anrufe am Wochenende und auch nachts - aber sie hat durchgehalten (und ich auch :-)). Heute ist sie eine selbstbewusste Frau, kann sich wieder selbst versorgen und hat ein gutes Verhältnis zu ihrer Tochter. Und dennoch kommt sie regelmäßig zu einer PranaVita-Anwendung, vorbeugend, ein Mal pro Monat.
Fazit für mich: Es gäbe auch andere Fälle, ähnlich aufgestellt, aber wenn die Menschen "durchhalten" und das Geld für energetische Unterstützung aufbringen, passiert Großartiges. 

Heidi Autherith - Stress-Release über die Ferne
Meine Klientin hatte Grauen und Grünen Star, nur 15 % Sehkraft auf 1 Auge, Kopfschmerzen und Einblutungen, sowie Schmerzen am Auge; Alter 78 Jahre. Bevorstehende OP in Gmunden, ist sehr nervös, weil die Behandlungen immer sehr schmerzhaft für sie waren!
Mache spontan kurz vor Operation eine Prana Vita-Anwendung, um ihr die Stress-Energie energetisch zu reinigen: Einen Tag nach der OP machte ich eine sanfte Anwendung an den Augen und eine energetische Blutreinigung. Die Klientin hatte keinerlei Schmerzen, auch nach der Narkose, sie fühlte sich sehr vital und hatte ein ganz anderes Gefühl als bei den Vorbehandlungen. Bei ihrer Entlassung stieg sie ohne Probleme und ohne Hilfe zu Ihrer Tochter ins Auto!

Othmar Berner - Grippesymptome
Eine Notfall war am Heiligen Abend wo ich ein Familienmitglied mit Fieber und grippeähnlichen Symptomen behandelte. Am nächsten Tag war alles so weit abgeklungen, dass die Frau wieder mit den Kindern ins Schwimmbad gehen konnte.

Monika Hrobath - Bandscheibenvorfall
Mein Kollege hatte einen akuten Bandscheibenvorfall, bereits seit längerem Probleme mit der Wirbelsäule und kurz davor, sich diverse Spritzen geben zu lassen bzw. sich über eine OP informieren zu wollen. Damals war ich gerade "erst" im Level 5, also noch nicht ganz fertig mit meiner PranaVita-Ausbildung. Ich habe es mir damals einfach nicht zugetraut, an der Wirbelsäule bzw. mit dieser Problematik zu arbeiten. Mein Kollege war jedoch verzweifelt und ich habe auf seine Bitte um energetische Unterstützung schlussendlich doch Ja gesagt.
Er ist einmal in der Woche zu mir gekommen, dazwischen machte ich auch noch ca. 3 Fern-Anwendungen. Ich arbeitete sehr viel mit den Techniken von PVLevel 3 und machte eine energetische Beckenbehandlung. Mein Kollege spürte bei den ersten Terminen die Energie sehr heftig, die Schmwerzen verstärkten sich und lösten sich aber nach Beendigung der Anwendung wieder auf.
Er hat sprichwörtlich gespürt, dass die Energie ankommt ;) Dies war in seinem Fall eigentlich ideal, da er ein Kopfmensch ist und an "dieses Hokuspokus" nicht ganz glauben kann. Er konnte jedoch nach ca 5 - 6 Terminen incl. den Fernbehandlungen nach langem wieder sportlich tätig sein, sanft und gemütlich, aber immerhin. Insgesamt kam er dann über mehrere Monate und konnte sich einen schmerzfreien Zustand erhalten. Ein Jahr später kam er (aufgrund neuerlicher Schmerzen) wieder, da waren jedoch nur 4 - 5 Sitzungen notwendig. Nun ist es schon bald vier Jahre her und er spricht noch immer überzeugt davon, wie sehr ihm damals PV geholfen hat.

Bianca André - Multiple Sklerose u.a.
Sehr gerne denke ich an die Behandlung einer MS-Klientin, die seit über 20 Jahren an dieser Krankheit litt. Sie ist eine Kämpferin und wollte unbedingt gesund werden. Und das ist ihr auch gelungen! Ich begleitete sie meistens mit den Techniken von PV Level 3, da sie sehr viele emotionale Blockaden hatte. Sie hat inzwischen auch alle PranaVita-Therapiehilfen intus und wendet diese seit einem Jahr auch ohne meine Hilfe an: Atemübungen, Klänge, Meditationen ...
In meiner energetischen Praxis darf ich auch immer wieder erfolgreiche Chemobegleitungen durchführen und unzählige energetische Unterstützungen, die zu schnellerem Gesundwerden beitragen., Babys die sich noch im Bauch zur Geburt schnell hinuntergedreht haben usw.

Gabriele Hackl - Zahnschmerzen
Ich bekam einen Anruf von einer neuen Klientin, eine sehr aufgeweckte junge Frau, die sich einen Termin ausmachen wollte wegen ständig wiederkehrender undefinierbarer Zahnschmerzen, vom Zahnarzt bereits untersucht, die sie sich selber als vermeintlich psychisch erklärte. Weil ich schon einen Kroatienaufenthalt geplant hatten, vereinbarten wir einen Termin für nachher, aber natürlich schaute ich mir ihren Kiefer über die Ferne kurz energetisch an, stellte die Blockade im rechten Unterkiefer fest und machte eine kurze PranaVita-Behandlung. Als sie nach meinem Urlaub dann zum Termin kam, erzählte sie mir, dass die Schmerzen nach unserem Telefonat weg waren und seither nicht mehr vorhanden waren! Ist doch schön, oder?

Renata Schillinger - Verkalkung der Schulter
Es war ein heißer Sommertag – schwimmen im kalten Wasser – Tomaten hochgebunden – Zerrung der linken Schulter. Stunden später plötzlich Unbeweglichkeit der Schulter, die minütlich schlechter wurde bis zur völligen Unbeweglichkeit. An Schlaf war nicht mehr zu denken.
Orthopäde: erstes Röntgenbild: Resultat: Kalkation der linken Schulter – so groß wie ein Daumennagel. Stillegung des Armes.
Therapie: nachdem ich Physiotherapeutin bin, behandelte ich meie Schulter alle 2 - 3 Tage mit Ultraschall in der eigenen Praxis und gab mir täglich eine PranaVita-Anwendung mit den Farbtriaden nach Level 2 und der Absicht, die Verkalkung aufzulösen. Nach einigen Wochen war die Verkalkung weg, auch auf dem Röntgenbild war nichts mehr zu sehen.

Iris Neszi - Leistenbruch
Ralph hatte einen dumpfen Schmerz in der Leistengegend. Nach näherem Hinsehen haben wir entdeckt, dass etwas aus dem Leistenbereich heraussteht. Er ist vorsichtshalber ins Krankenhaus Lienz gegangen, wo ihm ein fortgeschrittener Leistenbruch diagnostiziert wurde. Der Chirurg meinte, es sei ein Routineeingriff und Ralph würde nach ein paar Tagen wieder zu Hause sein. Ich besuchte ihn täglich, und jeden Tag ging es im schlechter, die Körpertemperatur stieg an, der untere Bauchbereich wurde immer härter und die Entlassung wurde verschoben. Er bat mich um Unterstützung mit PranaVita. Sogleich machte ich eine energetische Fieber-Anwendung und einige Stunden später die "Anwendung gemacht zur schnellen Stärkung des Körpers".
Ralph rief mich am nächsten Tag in der Früh an und er klang sehr gut am Telefon. Er berichtete mir, dass er so etwas wie diese Nacht noch nie erlebt hat: er wachte um ca. 3 Uhr auf und kam sich vor, wie in einer Badewanne, so als würde er in einem See sein. Er klingelte nach der Nachtschwester. Durch die Inkontinenzauflage staute sich das Wasser. Das gesamte Bett musste frisch bezogen werden. Um ca. 4 Uhr legte er sich dann wieder hin und schlief tief und fest. Als er um ca. 7 Uhr munter wurde, fühlte er sich viel besser. Nach dem Frühstück kam die Visite und diese teilte Raph mit, dass er vorsichtshalber noch eine Nacht bleiben soll, aber dann, wenn er möchte, das Krankenhaus verlassen kann.  Er verließ dann auch am nächsten Tag das Krankenhaus und es ging ihm gut.





*img=urlaub_small.jpg*